SEIN

Auf den Weg, den wir denken zu gehen, gibt es immer wieder sogenannte Hindernisse. Alles funktioniert auf einmal nicht mehr was bisher funktionierte. Mein Weg war immer sehr, nun wie soll ich es beschreiben, „anders“, denke mal das ist das richtige Wort. Wenn andere die absolute Lösung hatten, funktionierte sie bei mir nicht. Keine der spirituellen Möglichkeiten die gelehrt wurden entsprach meinem Weg. Kommt Ihnen das bekannt vor?

Wir leben in einer Neuen Zeit und viele Konzepte greifen einfach nicht mehr! Die Konzepte von „Das Außen spiegelt mich“ oder „Positives Denken“ haben ihre Berechtigung, sind aber in dieser Zeit nicht immer oder pauschal anwendbar. Es geht mehr und mehr um die individuelle innere Wahrnehmung. Und diese kann schon mal nicht konform mit gelernten Konzepten sein. Ein Beispiel: Bisher klappte es, dass wenn wir merkten, im Außen ist viel Unordnung und es war ein Spiegel unserer inneren nicht ausgewogenen Balance. Sehen wir heute im Außen Unordnung, steht als erstes die Frage: Spiegelt es wirklich unserer Inneres? Oder nehmen wir es lediglich wahr, dass Verwirrungen in der Äußeren Welt geschehen. Dies bedeutet, wir sind uns mehr und mehr der Einheit bewusst. Und die natürliche Folge ist, dass wir sie auch mehr und mehr wahrnehmen. Und nicht nur unseren ganz persönlichen Zugang zur Einheit, sondern auch den der vielen anderen Wesen. Ich schreibe hier extra Wesen und nicht Menschen, da viele einen Zugang, z.B. zur Mutter Erde, der Natur, Engeln oder den kosmischen Energien haben.

Mehr und mehr in die Einheit gehen bedeutet also auch mehr und mehr wahrnehmen.

Wünschen

Wer war zu erst da? Der Wunsch oder das Geschehen / die Erfüllung des „Wunsches“?

Hat uns die Energie vom Geschehen schon viel vorher erreicht und in uns den Wunsch ausgelöst? Wo entstand der Wunsch? Von der Erfüllung selbst oder verhaften wir weiter in dem Glauben des Manifestierens? Der Schöpferenergie? 

Nach meinem inneren Wissen ist dies ein Irrglaube und lenkt uns lediglich vom Leben im Moment ab! „Haben wollen“ oder positiv ausgedrückt „Wünschen“ ist genau die gleiche Energie wie die von „Loslassen“ „Positives Denken“. Das Vertrauen fehlt und wir benötigen eine Bestätigung, dass wir etwas mitzubestimmen haben. Wir Schöpfer sind.

„Wünschen“ „Loslassen“ „Positives Denken“ ist nicht mehr zeitgemäß. Es beinhaltet immer noch eine Trennung.
Wir „wünschen“ die Einheit und zweifeln? Das eine schließt das andere aus! Fühle in den Unterschied von "Wünschen“ „Loslassen“ „Positives Denken“ und dem einfachen Gefühl von SEIN - nur jetzt, in diesem Moment. Egal was alle Konzepte vermitteln. Du bist Mensch, ein geistiges Wesen, das gewählt hat Mensch zu sein, mit ALLEM was IST.

A.C.Partzanka © 2009 - alle Rechte vorbehalten